Freitag, 26. März 2010

Kerstin Gier: Saphirblau

Nach „Rubinrot“ ist „Saphirblau“ der zweite Band der „Liebe geht durch alle Zeiten“-Trilogie von Kerstin Gier. Ich war ja anfangs etwas skeptisch, da ich mit den ganzen hochgejubelten Büchern in letzter Zeit regelmäßig auf die Nase gefallen bin oder zumindest konnte ich die Begeisterung nur selten ohne Einschränkungen teilen. ;) Aber „Rubinrot“ hat mir wirklich gefallen, da es eine Geschichte mit einem ungewöhnlichen Ansatz und sympathischen Figuren mit erfrischendem Humor erzählt. So habe ich mich natürlich auch gleich nach dem Lesen des ersten Bandes auf in der Bibliothek auf die Vormerkliste für „Saphirblau“ setzen lassen (und freue mich außerdem noch darüber, dass diese Buch auch für Karis YA-Book-Challenge gezählt werden kann >g<).

„Saphirblau“ setzt direkt an die Handlung von „Rubinrot“ an. Gerade mal ein paar Tage ist es her, dass Gwendolyn herausfand, dass sie das Zeitreise-Gen ihrer Familie geerbt hat und nun überschlagen sich die Ereignisse für sie. Nur mühsam kann sich das Mädchen daran gewöhnen, dass sie nun jede Tag vorsichtshalber für ein paar Stunden in die Vergangenheit zu springen hat – und von der Idee, dass sie in dieser Zeit in einem düsteren Kellerraum in dem Gebäude der Wächter ihre Hausaufgaben machen kann, ist sie auch nicht begeistert.

Doch vor allem hier Verhältnis zu Gideon hält Gwen auf Trab. Der junge Zeitreisende küsst sie in dem einen Moment leidenschaftlich, nur um sie kurz darauf wieder von sich zu stoßen. Gwendolyn hat keine Ahnung, wie sie mit so einem Verhalten umgehen soll – und nur langsam kommt sie dahinter, dass sie zwar in Gideon Gefühle weckt, er sich aber noch nicht dazu durchringen kann, ihr zu vertrauen. Denn innerhalb der Gruppe der Zeitreisenden scheint es einen Verräter zu geben, der verhindern will, dass Gideon auch die letzten Blutproben für den geheimnisvollen Chronografen sammeln kann, um damit die Aufgabe des Grafen von Saint Germain zu erfüllen.

Wirklich viele neue Erkenntnisse hat dieser zweite Band der Trilogie nicht gebracht, kritisch betrachtet dient „Saphirblau“ als Bindeglied zwischen dem Auftakt und dem Abschluss von „Liebe geht durch alle Zeiten, ohne die Handlung groß weiter zu bringen. Doch Kerstin Gier hat diesen Roman dazu genutzt, um das Verhältnis zwischen Gwen und Gideon weiter auszubauen, mehr Details über die Gesellschaft der Wächter und ihre Gegenspieler zu verraten und neue Charaktere einzuführen. Einer davon ist der kleine Wasserspeierdämon Xemerius, der sich als erstaunlich nützlich für Gwen erweist.

Was den kleinen Wasserspeier angeht, so bin ich nicht so absolut hingerissen von dem Kerlchen, wie so manch anderer Leser das zu sein scheint. Aber immerhin dienen die Informationen, die er für Gwen besorgt, dem Fortgang der Handlung – und dafür bin ich dem Dämonchen doch sehr dankbar. ;) So hat mir auch „Saphirblau“ wie schon der erste Teil der Trilogie einen amüsanten und unterhaltsamen Nachmittag beschwert, ohne besonderen Tiefgang, aber mit lustigen Szenen im historischen London, der Erkenntnis, dass Gwen mir ein bisschen unheimlich ist, wenn sie zuviel Punsch getrunken hat >g< und einer Erklärung dafür, was Lucy und Paul bewogen hat, die Gesellschaft der Wächter zu hintergehen, indem sie den ursprünglichen Chronografen stahlen. Kurz gesagt, es war eine nettes Leserlebnis und ich freue mich auf den dritten Teil, auch wenn ich auch den wohl erst wieder aus der Bibliothek ausleihen werde.

Kommentare:

Tine hat gesagt…

Was mich noch interessieren würde:
Ich habe bei Amazon ganz viele erboste Rezensionen darüber gelesen, dass es am Ende von Band 2 einen unmöglichen und nicht nachzuvollziehenden Schnitt gegeben habe, und dass die gesamte Trilogie den Eindruck erwecken würde, nur aus Profitgründen als Trilogie und nicht als Einzelband veröffentlicht worden zu sein. Die Schriftgröße wäre beispielsweise unverhältnismäßig groß.

Wie hast Du das denn empfunden? Ich überlege noch, ob ich diese Trilogie anfange und kann mich nicht so recht entscheiden. :/ Ich will jedenfalls nicht einen Trilogie-Trend unterstützen, wenn es keinen Sinn macht, deswegen frage ich Dich mal.

Winterkatze hat gesagt…

Ich bin jetzt nicht extra zu Amazon gedüst, um die genauen Kritiken nachvollziehen zu können, aber auf deine Fragen gehe ich gerne ein. :)

Was die Schriftgröße angeht, so ist das in meinen Augen das ganz gewöhnliche "Kinder- und Jugendbuch"-Format. Leicht lesbar und dementsprechend auch für Leute geeignet, die nicht so viel oder eher ungern lesen.

Die Handlung an sich hätte bestimmt auch in einen Einzelband gepackt werden können, aber dann hätte der Leser auf viele amüsante Szenen und sympathische Figuren verzichten müssen. Da ich mich weder bei "Rubinrot" noch bei "Saphirblau" bei meinem üblichen "ein guter Lektor hätte das Ganze gehörig gestrafft"-Geschimpfe ertappt habe (etwas, was sich mein Mann bei jeder einzelnen Bis(s)-Seite anhören durfte), wird schon deutlich, dass mich diese kleinen Abschweifungen nicht gestört, sondern unterhalten haben.

"Saphirblau" leidet allerdings schon ein bisschen darunter, dass es eben ein Mittelteil ist. "Rubinrot" brachte dem Leser die ungewöhnliche Grundvorraussetzung und ein Kennenlernen der Charaktere und "Smaragdgrün" wird die Geschichte (hoffentlich) zu einem (vielleicht sogar rasanten) Ende bringen, während man hier nur die eine oder andere neue Person und kleine Hintergründdetails als Neuigkeiten präsentiert bekommt und die restlichen Seiten dafür verwendet werden, um den Leser zu unterhalten.

Mich hat es nicht gestört, aber diejenigen, die den Fortgang der Geschichte nicht erwarten können, fühlen sich vielleicht künstlich hingehalten. Wenn du auch jemand bist, der nicht gern auf weitere Entwicklungen wartet, dann leih dir die ganze Trilogie doch einfach im nächsten Winter aus der Bibliothek und lies die Bücher hintereinander. Sie erzählen eine niedliche Geschicht, sind amüsant und ich fand die Idee angenehm wenig ausgelutscht. Und da es eben Jugendbücher sind, hat man so einen Band auch an einem Abend ohne Probleme durchgelesen. :)

Tine hat gesagt…

Vielen, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für eine so ausführliche Antwort genommen hast!

Ich glaube, ich nehme Deinen Rat an und warte einfach, bis alle drei Teile erschienen sind, vorallem wenn man ein Buch echt an einem Abend durch kriegen kann. ;)

Winterkatze hat gesagt…

Gern geschehen! Ich bin ja auch immer froh, wenn mir jemand eine Entscheidungshilfe gibt, wenn ich so lange um ein Buch herumschleiche. ;)

Kommentar veröffentlichen

Kommentare bei Posts, die älter als sieben Tage sind, werden von mir moderiert, um das Spam-Aufkommen in Grenzen zu halten.