Sonntag, 22. Mai 2016

Peter Englund: Verwüstung - Eine Geschichte des Dreißigjährigen Krieges

Über "Verwüstung - Eine Geschichte des Dreißigjährigen Krieges" von Peter Englund bin ich durch Birthes begeisterte Rezension zu dem Titel gestolpert. Es hat dann gut ein Jahr gedauert, bis ich das Buch in der Bibliothek ausleihen und lesen konnte, aber das Warten hat sich definitiv gelohnt. Der Dreißigjährige Krieg war in meinem Geschichtsunterricht nicht viel mehr als eine Randnotiz, die mit dem Prager Fenstersturz eingeleitet und wenige Sätze später mit dem Westfälischen Frieden beendet wurde. Hätte ich nicht als Jugendliche "In dreihundert Jahren vielleicht" von Tilman Röhrig gelesen, hätte ich wohl in den vergangenen Jahren Schwierigkeiten gehabt, diesen Krieg auch nur grob zeitlich einzuordnen. Jahreszahlen in geschichtlichen Zusammenhängen liegen mir wirklich nicht.

Mit so wenig Vorwissen fand ich es sehr spannend, diesen dicken Schinken (848 Seiten inklusive Anhänge) zu lesen und mehr über den Dreißigjährigen Krieg zu lernen. Dabei macht Peter Englund es dem Leser recht leicht, indem er nicht nur über den Krieg (bzw. diese vielen Kriege, die rückblickend als Dreißigjähriger Krieg bezeichnet wurden) - natürlich mit schwedischen Schwerpunkt - schreibt, sondern auch immer wieder vom Leben und dem Glauben (sowohl im religiösen als auch im "wissenschaftlichen" Sinn) der Menschen erzählt und skurrile, spannende oder faszinierende Begebenheiten aus dieser Zeit in den Text einflicht. Einen roten Faden in diesem Buch bildet das Leben des Erik Jönsson, dessen Tagebücher und Skizzen auch immer wieder vom (militärischen) Alltag zu dieser Zeit zeugen.

Trotz des großen Umfangs und all dieser Informationen, die das Buch beinhaltet, lässt es sich wirklich gut lesen. Peter Englunds Sprache hat mir persönlich sehr zugesagt und ich mochte die - manchmal vielleicht etwas flapsig formulierten - knackigen Beschreibungen der verschiedenen Charaktere. Obwohl wirklich viele Parteien und Personen in diesem Krieg eine Rolle spielen, hatte ich keine Probleme, die verschiedenen Gruppen und Personen auseinanderzuhalten und mich an frühere Erwähnungen zu erinnern. Auch die ausführlichen Schlachtbeschreibungen, die Birthe nicht so gefallen haben, fand ich spannend, weil man wirklich gut verfolgen konnte, welche Aspekte den Ausgang einer Schlacht beeinflussten, welche politischen Einflüsse dazukamen und wie sich die Art und Weise, in der eine Schlacht geführt wurde, im Laufe der Zeit (oder je nach Befehlshaber) verändert hat. Allerdings fand ich die kleine Schrift und die relativ wenigen Absätze sehr anstrengend, und sobald ich etwas müde wurde, hatte ich das Gefühl, dass meine Augen keinen Halt in der Textmasse mehr finden.

Was mich bei diesem Buch - ebenso wie beim Lesen von Mary Roberts Rinehards "Kings, Queens and Pawns - An American Woman at the Front" (das ich auch endlich mal beenden sollte) - wieder sehr beschäftigt hat, ist, wie wenig sich die Menschheit doch in all der Zeit verändert hat. Bei Mary Roberts Rinehard sind es immer wieder die in der Rückschau sehr naiv anmutenden Aussagen der Autorin, dass die Welt doch aus den Ereignissen des Ersten Weltkriegs lernen muss, wie sinnlos und wie menschenverachtend Krieg doch sei, während mich bei "Verwüstung" vor allem die Passagen rund um die Beweggründe der diversen Parteien beschäftigt haben. Es gab so viele Momente in diesen drei Jahrzehnten, zu denen man den Krieg hätte beenden können, aber eben auch so viele Parteien, die mit einem Gewinn daraus hervorgehen wollten, dass keine den ersten Schritt machen oder gar einen Verlust erleiden wollte. Das alles ist leider heute immer noch erschreckend aktuell, obwohl die vergangenen Jahrhunderte doch gezeigt haben, dass eine solche Haltung weder für die Menschen noch für Wirtschaft und Politik langfristig von Nutzen ist.

Kommentare:

BücherFähe hat gesagt…

Das klingt nach einem sehr guten Buch, wenn man sich für dieses Thema interessiert. So an sich würde ich wohl nicht darauf kommen, mich mit dem Dreißigjährigen Krieg zu beschäftigen, aber du machst mich gerade doch sehr neugierig! :)

Ich brauche auch Absätze im Text! Die helfen einfach ungemein. Ich sag nur: Kleiner Abstand - große Wirkung. :D

Winterkatze hat gesagt…

Ich war wirklich fasziniert von all den Informationen in dem Buch und aus dem Blauen heraus wäre ich auch nie auf den Dreißigjährigen Krieg gekommen. Dabei war das so spannend und es gab so viele Momente, in denen mir ein Licht aufging, weil ich Ereignisse auf einmal zuordnen konnte. Auch als (High-)Fantasyleser fand ich es interessant, weil ich schon so viele Romane gelesen habe, in denen Krieg geführt wurde, und nun bekam ich lauter Anregungen zu logistischen Problemen (und Lösungen) und ihre Folgen, die ich gern mal in so einer Geschichte beachtet gesehen hätte. *g*

Ganz ohne Absätze ist das Buch nicht, aber es waren doch deutlich weniger als mir lieb gewesen wären. So fand ich es wirklich manchmal sehr schwierig beim Text zu bleiben, obwohl der Inhalt sich gut lesen ließ.

1000 Worte hat gesagt…

Jahreszahlen - Daten - sind für mich auch immer schwierig zu merken. Der dreißigjährige Krieg wurde bei uns im Geschichtsunterricht nicht ein mal erwähnt, dennoch fällt mir die zeitliche Einordnung ausnahmsweise einmal ziemlich leicht, da der dreißigjährige Krieg vor allem in unserem Deutschunterricht eine bezeichnende Rolle gespielt hat. Mir fällt es leichter Jahresdaten im literarischen Kontext zu sehen und da wir uns vor allem in der Lyrik viel mit Barock beschäftigt haben, ist mir das zumindest in Erinnerung geblieben. Darüber hinaus weiß ich fast nichts über die Kriege an sich. Ich weiß aber auch nicht, ob mein Interesse für einen solchen Schinken ausreichend ist :D

Winterkatze hat gesagt…

@Ina: Ich kann mir das auch nie merken und selbst die zeitliche Einordnung von Baustilen, die ich wirklich viele Jahre perfekt beherrscht habe, bekomme ich nicht mehr auf die Reihe, seitdem es nicht mehr zu meinem Alltag gehört. Zahlen bleiben irgendwie nicht hängen.

Spannend, dass du in der Schule Texte gelesen hast, die dir die zeitliche Einordnung erleichtern. Auch da bleiben bei mir eher Textdetails als Daten in Erinnerung.

Es kostet schon etwas Überwindung so ein umfangreiches Sachbuch in Angriff zu nehmen, aber es hat sich für mich wirklich gelohnt. Wenn dein Interesse also mal in diese Richtung wandert, dann weißt du schon mal, was du lesen kannst. *g*

Anette hat gesagt…

Am Dreißigjährigen Krieg finde ich besonders erschreckend, wie viele Menschenleben er gekostet hat und wie unglaublich die Verwüstungen waren. Keine schöne Zeit.

Winterkatze hat gesagt…

@Anette: Und welches Eigenleben dieser Krieg entwickelt hat, so dass sich die verschiedenen Befehlshaber gar nicht mehr für den Frieden entscheiden konnten, weil die Armeen nur "funktionierten", wenn immer neue Landstriche geplündert wurden ... Sehr erschreckend! Aber gerade deshalb fand ich das Buch so interessant, weil es immer wieder erklärt wie welche Opfer zustande kamen und welche Mechanismen und Interessen dahinter standen.

Kommentar veröffentlichen

Kommentare bei Posts, die älter als sieben Tage sind, werden von mir moderiert, um das Spam-Aufkommen in Grenzen zu halten.

Außerdem behalte ich mir weiterhin vor, Kommentare zu löschen, die kaum etwas mit meinem Beitrag zu tun haben und nur hinterlassen werden, um einen Link (egal, ob zum eigenen Blog oder einer kommerziellen Seite) zu posten.