Montag, 16. Februar 2015

Quentin Bates: In eisigem Wasser (Gunnhildur 1)

"In eisigem Wasser" von Quentin Bates ist eine dieser SuB-Leichen, die es wirklich nicht verdient haben so lange im Regal zu verstauben. Die Geschichte beginnt mit einer Szene am Hafen von Hvalvík, bei der man verfolgt wie ein Betrunkener von einem anderen Mann ins Wasser gestoßen wird. Kurz darauf beginnt die eigentliche Handlung mit einem Anruf bei der Polizistin Gunnhildur (genannt Gunna), der sie darüber informiert, dass die Leiche eines Ertrunkenen gefunden wurde.

Als Gunna im Hafen ankommt, kommen ihr gleich mehrere Aspekte seltsam vor: Niemand kennt den Toten vom Sehen, er hat keinerlei Papiere bei sich, mit denen man ihn identifizieren könnte, und dann steht noch die Frage im Raum, wie er überhaupt nach Hvalvík - einem Ort ca. 100 km nördlich von Reykjavík - gekommen ist, da er zu viel Alkohol im Blut gehabt hat, als das er noch hätte fahren können. Auch irritiert es Gunna im Laufe der Ermittlungen, dass niemand daran interessiert zu sein scheint, den mysteriösen Tod des jungen Mannes aufzuklären.

Obwohl Gunna und ihre Arbeit den Hauptstrang der Geschichte bilden, bekommt man die Handlung aus verschiedenen Perspektiven erzählt, die es einem ermöglichen aus all den vielen Szenen ein stimmiges Gesamtbild zusammenzusetzen. Im Rahmen der Ermittlungen rund um den Toten im Hafen von Hvalvík macht - die angenehm bodenständig charakterisierte - Gunna einige gravierende Entdeckungen, die dafür sorgen, dass sie immer wieder bei hohen Politikern oder einflussreichen Geschäftleuten aneckt. Während ich es sonst nicht so mag, wenn in einem Krimi Korruption, Bestechung und ähnliche Machenschaften so eine wichtige Rolle spielen, fand ich diesen Part in "In eisigem Wasser" gut gemacht. Denn Gunnas Vorgesetzte sehen sich zwar dem Druck von oben ausgesetzt und es wäre ihnen regelmäßig lieber, wenn die Polizistin weniger engagiert ermitteln würde, aber ihnen ist auch bewusst, dass ein Mordfall und andere damit verbundenen Verbrechen aufgeklärt werden müssen und unterstützen deshalb Gunna (wenn auch mal mehr und mal weniger enthusiastisch).

Ich mochte auch die Atmosphäre in dem Roman und die Art und Weise wie der Autor die isländische Gesellschaft darstellt. Das Land steht kurz vor der großen Finanzkrise und so langsam wird der Bevölkerung bewusst, dass da etwas in Politik und Wirtschaft gewaltig schief läuft. Geld ist in gewisser Weise für alle ein Thema und je mehr über den Zustand des Landes bekannt wird, desto mehr Furcht verspüren die Menschen. Auf der anderen Seite ist da auch dieser stoische Umgang mit der anstehenden Katastrophe und diese rationale Art weiterzudenken. Spannend fand ich auch kleine Bemerkungen und Informationen zu den Lebensläufen der verschiedenen Personen, wie zum Beispiel Gunnas Werdegang (mit 12 Jahren angefangen in einer Fischfabrik zu arbeiten, später zur Polizei gewechselt) oder über das Studium einer Fotografin (sie wollte im Ausland studieren, also musste sie sich ein Studienfach suchen, das in Island nicht angeboten wurde), die mir eine Menge über das Land verraten haben.

"In eisigem Wasser" ist ein angenehm unaufgeregter Kriminalroman. Es kommt zwar zu so einigen Todesfällen, aber nichts davon ist reißerisch dargestellt. In erster Linie stehen Gunnas Ermittlungen im Vordergrund und die gestalten sich stellenweise nun einmal mühsam, aber nie uninteressant. Auch mochte ich die Beziehungen der verschiedenen Charaktere zueinander (wenn ich jetzt mal davon absehe, dass die "Schönen und Reichen" doch etwas klischeehaft dargestellt werden), da gibt es Freundschaft, Kollegialität und Menschen, die einander zwar nicht wirklich leiden können, die aber trotzdem professionell miteinander arbeiten. Das mochte ich wirklich, das war erholsam - und deshalb habe ich mir gleich im Anschluss den zweiten Band rund um Gunnhildur geschnappt.

Kommentare:

Neyasha hat gesagt…

Das klingt sehr gut. Ich mag ja auf Island angesiedelte Krimis, bin bislang aber bei den entsprechenden Autoren noch nicht recht fündig geworden: Die Fälle bei Indridason finde ich zwar interessant, aber Erlendur vertrage ich nur in sehr sparsamen Dosen - immer diese depressiven Kommissare, die mit gewaltigen Konflikten in der eigenen Familie zu kämpfen haben. %-) Und von Ingólfsson fand ich zwar "Das Rätsel von Flatey" wegen der Zusammenhänge mit altisländischen Sagas toll, aber die Auflösung war mau und von seinen anderen Krimis hat mir auch keiner recht gefallen.
Mal sehen, ob Quentin Bates eher meinen Nerv trifft.

Winterkatze hat gesagt…

Mir hat der Krimi wirklich gut gefallen - und die Fortsetzung konnte da mithalten, auch wenn der Autor da noch ein bisschen mehr in die Klischeekiste gegriffen hat, wenn es darum ging die "Schönen und Reichen" darzustellen. Aber da das mein Hauptkritikpunkt an den beiden Romanen ist, kann ich damit leben.

Erlendur finde ich auch immer sehr bedrückend, aber dafür mochte ich die Fälle, die ich bislang mit ihm gelesen habe.

Birthe hat gesagt…

Ich könnte auch mal wieder einen Krimi lesen. Der hier klingt jedenfalls schon mal gut - Vokabeln wie "unaufgeregt", "nicht reißerisch", "Ermittlungen" und "Beziehungen der Charaktere" gehören eindeutig in mein Krimi-Beuteschema. Und das auf Island - doch, das klingt so, als sollte ich da mal gucken, ob es das in unserer Stadtbücherei gibt.

Winterkatze hat gesagt…

@Birthe: Wenn du magst, dann kann ich dir auch die beiden Bände leihen, die ich von dem Autor habe. Mir haben sie beide gut gefallen und innerhalb Deutschlands geht es ja mit dem Porto. :)

Birthe hat gesagt…

@Winterkatze: Das ist lieb von dir! Aber nicht nötig, ich kriege zumindest den ersten Band hier sogar in der Onleihe, das macht es sehr einfach, da muss ich nicht mal aus dem Haus gehen. :-)

Winterkatze hat gesagt…

@Birthe: Prima, dann hoffe ich, du hast bald Zeit für und Lust auf das Buch - und dass es dir dann genauso gut gefällt wie mir! :)

Kommentar veröffentlichen

Kommentare bei Posts, die älter als sieben Tage sind, werden von mir moderiert, um das Spam-Aufkommen in Grenzen zu halten.