Freitag, 13. Februar 2015

Frank Bresching: Der Teufel von Grimaud

Im Rahmen meiner SuB-trahierung habe ich auch "Der Teufel von Grimaud" von Frank Bresching aus dem Regal gezogen. Und nach dem Lesen lässt mich das Buch etwas zwiespältig zurück. Auf der einen Seite ist es ein spannender Roman, auf der anderen Seite herrscht in der Geschichte so eine schrecklich bedrückende Atmosphäre. Alles so düster und hoffnungslos und nur ein wirklich sympathischer Charakter - dem natürlich auch noch etwas Schlimmes zustößt.

Die Geschichte beginnt mit einem Prolog, der von zwei Mädchen (Oceane und Camille) erzählt, die einen Tag am Strand verbracht haben, sich dann aber auf dem Rückweg trennen - was dazu führt, dass eines der Mädchen missbraucht und ermordet wird. Das Dorf Grimaud wird durch diese grausame Tat aufgeschreckt: Einer von ihnen ist höchstwahrscheinlich der Täter, obwohl doch alle glauben, dass sie ihre Nachbarn so gut kennen. Die Ermittlungen werden von Kommissar Leo Balleroy übernommen, der erst einmal ein Gefühl für die verschiedenen Einwohner von Grimaud und die Verbindungen der verschiedenen Personen zueinander bekommen muss.

Erzählt wird die Handlung auf verschiedenen Perspektiven: So verfolgt man die Geschehnisse aus der Sicht des Polizisten, aus der von Camille, von Clement und natürlich dem Mörder. Während der Polizist systematisch alle Spuren verfolgt, herauszufinden versucht wer wann an welchem Ort war und ob es schon früher zu verdächtigen Vorfällen im Ort gekommen ist, schwankt Camille zwischen Trauer und Verzweiflung. Sie ist gerade erst nach Grimaud gezogen, fühlt sich einsam und verlassen (vor allem, da ihre Mutter vor allem mit ihrem Verlobten beschäftigt ist) und die ermordete Oceane war ihre einzige Freundin. Ein wenig Trost findet das Mädchen bei dem alten Clement der vor Jahren seine Frau verloren hat, als diese an Krebs starb, und dessen Sohn sich seit Jahrzehnten nicht mehr bei seinen Eltern hat blicken lassen. Der einsame Mann und sein Hund bieten Camille einen Zufluchtsort und ein offenes Ohr für ihre Gedanken und ihren Kummer.

Wie gesagt, wirklich sympathisch fand ich eigentlich nur eine Figur, trotzdem fand ich es sehr reizvoll die verschiedenen Perspektiven zu lesen, mir ein Bild von dem Leben in Grimaud zu machen und die Machtverhältnisse in diesem Ort kennenzulernen. Auch die Passagen, in denen die Gedanken des Mörders niedergeschrieben wurden, waren ausnahmsweise nicht uninteressant. Ihm ist schon seit langem bewusst, dass er eine unnatürliche Neigung zu jungen Mädchen hat und hat (fast) immer erfolgreich dagegen angekämpft, doch mit dem Zusammentreffen mit Oceane und ihrer Ermordung hat er eine Grenze überschritten, die ihm selber Angst macht. Doch das hat mir in gewisser Weise gefallen - vor allem war es eine angenehme Abwechslung zu den Mördern mit Machtfantasien und "meine Opfer sind selber Schuld"-Gedanken, die sonst gern von Krimiautoren kreiert werden.

Allerdings muss ich zugeben, dass mir eine Art "Happy End" fehlt. Natürlich hüpft keiner nach Auflösung eines solchen Mordfalles am Ende heiter und unbeschwert über die Wiese. Aber ich möchte trotzdem das Gefühl haben, dass sich am Schluss etwas bewegt hat, dass zumindest irgendjemand eine Zukunft vor sich hat, die nicht durch und durch belastet ist. Stattdessen geben mir die letzten Seiten von "Der Teufel von Grimaud" das Gefühl, dass die wenigen guten und hilfsbereiten Menschen verdammt sind, weil sie mit skrupellosen und bösen Personen eine Welt teilen müssen.

Kommentare:

BücherFähe hat gesagt…

Deine Meinung zum Ende kann ich verstehen: Ich habe es auch lieber, wenn man weiß, dass die Charaktere trotz allem doch noch vorankommen und sich theoretisch alles zum "Guten" wenden kann. Dennoch finde ich, dass gerade solch ein Ende, dass eher "düster" endet, zwar nicht so schön ist, aber viel länger zum Nachdenken anregt...

Deine Rezension macht trotzdem neugierig auf das Buch. Ob ich es jetzt unbedingt lesen muss, weiß ich nicht, aber irgendwie hat die Geschichte etwas an sich.

Winterkatze hat gesagt…

Es hätte mir ja gereicht, wenn nur eine Person eine Zukunft vor sich gehabt hätte, die nicht schlimm gewesen wäre. Aber am Ende dieses Buches haben alle Beteiligten nur verloren und die meisten werden den Rest ihres Lebens damit zurechtkommen müssen, was sie oder ihre Freunde/Familie getan haben. Grundsätzlich habe ich nichts gegen so ein realistischeres Ende, aber trotzdem finde ich es belastend. ;)

Natira hat gesagt…

Ja, ich kann das auch nachvollziehen. Ich habe als Leser auch gern wenigstens einen potentiell optimistischen Blick in die Zukunft, sodass ich zumindest mit einem oder mehreren Protagonisten hoffen kann, dass es besser wird. Auch wenn das nicht zwangsläufig in deser Situation dem realen Leben entspricht.

Winterkatze hat gesagt…

@Natira: Ich kann schon anerkennen, dass es ein logisches Ende für die Geschichte ist. Aber es hinterlässt trotzdem nach dem Lesen kein gutes Gefühl.

Birthe hat gesagt…

Ja, das kann ich gut nachvollziehen. Die Geschichte klingt eigentlich ziemlich interessant, aber wenn alles so gänzlich schrecklich ist und am Ende auch keine Hoffnung aufscheint, habe ich in der Regel auch keine Lust, es zu lesen. Von daher nehme ich da jetzt aus deiner Rezension die Warnung dankbar zur Kenntnis und werde das Buch wohl eher nicht lesen, auch wenn es wie gesagt grundsätzlich ziemlich toll klingt. Aber allzu negativ kann ich einfach nicht ab.

Winterkatze hat gesagt…

@Birthe: Ich fand das Ende wirklich deprimierend. Wenn du wenigstens ein bisschen Hoffnung am Ende haben möchtest, dann ist das Buch nicht das Richtige für dich.

Kommentar veröffentlichen

Kommentare bei Posts, die älter als sieben Tage sind, werden von mir moderiert, um das Spam-Aufkommen in Grenzen zu halten.