Montag, 3. November 2014

Sofa-Christie

Als Christie bei uns einzog, war sie halb wild und ließ sich nicht anfassen. Es hat Jahre gedauert, bis sie zu einem von uns kam und signalisierte, dass sie Aufmerksamkeit haben möchte. Und es immer noch mit einem Risiko verbunden, wenn man sie streichelt, weil ihre Stimmung jederzeit von Genuss zu Aggression umschlagen kann. Man merkt einfach, dass sie als kleine Katze nicht gelernt hat, dass man einem Menschen ruhig vertrauen kann. Umso kostbarer sind die Stunden, die sie mit uns schmust. Dabei ist eine ihre Lieblingspositionen zwischen mir und der Sofalehne, wobei sie ihre Hinterpfoten fest gegen mein Bein stemmt, sich seitlich legt und sich den Bauch kraulen lässt. Dabei passiert es nicht selten, dass sie mit ihren Vorderpfoten meine Hand einfängt und kleine Bisse verteilt, aber das Risiko gehe ich bei dem hübschen Anblick doch gern ein. ;)





Kommentare:

BücherFähe hat gesagt…

Katze müsste man sein! :D Die hat ja eine ulkige Position zu liegen... Aber ich wunder mich häufiger, in welchen Posen Tiere (insbesondere Katzen!) eigentlich so schlafen können. :D

Winterkatze hat gesagt…

Ja, ich hätte auch nichts gegen ein Leben als Katze. :D Nur die Sache mit dem Fleischfressen würde mir sehr schwer fallen. *g* Christie mag diese Position wirklich sehr, aber sie ist eh eine Katze, die sich gern zusammenrollt, während Baltimore und Logan auch mal langgestreckt auf dem Rücken schlafen. :D

Alysande hat gesagt…

Ein Paradebeispiel für wunderbare Katzenyoga!Schnurrt sie dabei auch noch so schön?
Grüßchen von Aly mit den 3 nassen Katzen

Winterkatze hat gesagt…

@Aly: Aber natürlich! Leise, aber dafür umso ausdauernder. :)

Oh, ich hoffe, du trocknest deine drei gründlich ab, wenn sie heimkommen und legst ihnen vorgewärmte Decken hin. ;D

Hermia hat gesagt…

Hach, was für schöne Bilder! Und schön, das ihr so ausdauernd wart und sie euch nahe kommen lässt. ♥

Winterkatze hat gesagt…

@Hermia: Wir hatten zu der Zeit ja einen intensiven Schmusekater mit Shandy, da konnten wir damit leben, dass Christie so abweisend war. Aber trotzdem war es ein unglaubliches Erlebnis, als sie das erste Mal ankam und kuscheln wollte. :)

Mila hat gesagt…

Abgefahrene Liegeposition. So gelenkig wäre ich wohl auch gerne...

Winterkatze hat gesagt…

@Mila: Ich fürchte, dass wir diese Gelenkigkeit nicht mal mit Yoga erreichen würden.

Natira hat gesagt…

hach <3

sayuri's exile hat gesagt…

Ich mag Deine Christie-Posts immer sehr <3 Wie schön sie sich da einkuschelt und dreht ... Bei Christie sehe ich ja immer viel Ähnlichkeit zu unserer Frida und tatsächlich: auch Frida kuschelt sich so kringelförmig - mittlerweile auch manchmal an mir... Das ist dann immer so herzerwärmend..
Beißen tut sie übrigens nicht, den Part übernimmt ihre Schwester ;)
Wunderschöne Fotos von einer zauberhaften Katzendame, die ganz offensichtlich in einem früheren Leben ein Yogi war :D

Winterkatze hat gesagt…

@Sayuri: Ich bin immer so froh, wenn ich Christie mal etwas entspannter erwische und natürlich über jede Stunde, die sie mit uns kuschelt (auch wenn sie von Minute zu Minute schwerer zu werden scheint :D). Und es ist toll, dass das Traumeel zur Zeit vollkommen ausreicht, um ihre Arthrose im Griff zu behalten, so dass sie sich weiterhin so eindrehen kann.

Böse beißt Christie auch nicht, es gibt von ihr so kleine spitze Liebesbisse, die verflixt zwicken aber auch nicht richtig fies gemeint sind. Deine beiden teilen sich also die Christie-Rolle! :D Ich freu mich auch immer über jedes Frida- und Phoebe-Foto von dir. Die beiden sind auch so zauberhaft und ich bilde mir ein, dass man immer wieder sieht, dass sie so langsam doch zutraulicher werden. :)

Tessa hat gesagt…

Das ist echt ne ganze ne Hübsche <3

Winterkatze hat gesagt…

@Tessa: Du hättest sie sehen sollen, als sie damals bei uns einzog. Klapperdürr, eitrige Augen und verklebtes Fell - sie sah aus wie ein Alien, das in einem Straßengraben gebadet hatte. ;)

Kommentar veröffentlichen

Kommentare bei Posts, die älter als sieben Tage sind, werden von mir moderiert, um das Spam-Aufkommen in Grenzen zu halten.