Donnerstag, 28. August 2014

Carola Dunn: Manna from Hades (Cornish Mystery 1)

Nachdem ich einige der "Miss Daisy"-Romane von Carola Dunn (da muss ich mir unbedingt noch weitere Bände besorgen) mit so viel Vergnügen gelesen habe, habe ich in diesem Monat den ersten Versuch mit ihren "Cornish Mysteries" gestartet. Diese Geschichten spielen nicht in den 1920er Jahren, sondern in den 60ern in einem kleinen (fiktiven) Ort in Cornwall. Protagonistin ist die schon ältere Eleanor Trewynn, dazu werden einige Kapitel aus der Perspektive ihrer Nichte Megan Pencarrow erzählt, die als einer der ersten weiblichen Polizisten in Cornwall arbeitet.

Eleanor Trewynn hat ihr Leben lang gemeinsam mit ihrem Mann Peter im Ausland für eine gemeinnützige Organisation gearbeitet, doch nach Peters Tod ist sie nach Cornwall zurückgekehrt, hat ein kleines Haus gekauft und einen Geschäft aufgemacht, in dem Gebrauchtwaren für einen guten Zweck verkauft werden. Gemeinsam mit ihrer Hündin Teazle führt sie ein relativ ruhiges, aber nicht langweiliges Leben, organisiert Spenden für das Geschäft, übt regelmäßig für ihre Gesundheit Aikido und verbringt Zeit mit ihren Freunden und Nachbarn. Doch dann findet sie eines Morgens eine Leiche im Lager des Geschäfts: Ein junger Mann, der eindeutig ermordet wurde und den keiner je zuvor im Ort gesehen hat.

Mir gefällt es sehr, dass Eleanor sich nicht als Ermittlerin betätigt, sondern die Suche nach dem Mörder der Polizei (darunter auch ihre Nichte Megan) überlässt. Natürlich trägt sie trotzdem ihren Teil zur Lösung des Falles bei, indem sie als Zeugin von Dingen berichtet, die sie gesehen hat oder die ihr aufgefallen sind. Dabei gibt es immer wieder amüsante Szenen, in denen Eleanor und Detective Inspector Scumble aneinandergeraten, weil der Polizist klare und strukturierte Aussagen erwartet, während Eleanor sich von seiner Art Fragen zu stellen aus dem Tritt gebracht fühlt und nicht alle Informationen auf die Reihe bekommt, die sie ihm eigentlich mitteilen wollte.

Ich mag es, wie Carola Dunn Eleanor dargestellt hat. Sie ist eine patente Frau, deren Prioritäten und Ansichten sich durch die lange Zeit im Ausland von denen ihrer Nachbarn häufig unterscheiden. Während sie auf der einen Seite auf viele Personen etwas tüdelig wirkt, weil sie zum Beispiel nie weiß, wo sich ihre Schlüssel befinden oder weil sie mal wieder vergessen hat ihr Auto oder ihre Wohnung abzuschließen, bekommt man als Leser mit, dass Eleanor einfach nur andere Dinge deutlich wichtiger findet und sich lieber darauf konzentriert. So ist sie vielleicht nicht so effizient wie es sich der Inspektor wünscht oder so energisch wie die Pfarrersfrau, aber dafür ist es für den Leser immer wieder nett ihre Gedankengänge zu verfolgen und ihre Ansichten zum Verhalten verschiedener Personen nachzuvollziehen.

Der Fall an sich ist - wie so oft bei den Cozies - jetzt nicht so komplex, bietet der Autorin aber viele Gelegenheiten die 60er Jahre darzustellen (inklusive junger Hausbesetzer) oder die wunderschönen Landschaften von Cornwall zu beschreiben. Dabei artet das Ganze nicht in endlose atmosphärische Absätze aus, sondern wird angenehm in die Handlung eingebettet. Im Vergleich zu den "Miss Daisy"-Romanen fand ich "Manna from Hades" ruhiger, da Eleanor zwar eine aktive, aber eben auch nicht mehr ganz junge Frau ist, die ein normalerweise ruhiges Leben auf dem Land führt. Mir persönlich hat diese Ruhe sehr gut getan und ich habe den Roman als kleinen "Urlaubsersatz" empfunden. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass diese Ruhe und die nicht so wahnsinnig spannende Handlung - trotz des wunderbaren Humors - dem einen oder anderen zu langweilig wird.

Kommentare:

Hermia hat gesagt…

Ach, das klingt nett! Im Moment habe ich noch reichlich Vorrat, aber ich setze es mal auch die Vielleicht-Liste. ;)

Winterkatze hat gesagt…

Mach das! Ich mochte bislang alle Bücher der Autorin und ich finde es schön, dass sich dieser Krimi im Ton von ihren Miss-Daisy-Geschichten so unterscheidet. Und ich will nach Cornwall ... jetzt ... wirklich ... ;)

Hermia hat gesagt…

Peinlicherweise habe ich gerade entdeckt, das ich das Buch schon längst auf dem Kindle habe. War wohl mal irgendwann ein Sonderangebot...

Winterkatze hat gesagt…

*schmunzel* Jupp, war man ein Sonderangebot. Ist gar nicht so lange her und bei der Autorin habe ich dann auch mal zugeschlagen. ;D

kiyaliest hat gesagt…

Ist ja interessant, von einer anderen Reihe der Autorin zu lesen :-) Ich mag Miss Daisy, soweit ich bisher gekommen bin, ja auch sehr gerne (und dein Beitrag erinnert mich ans Weiterlesen, zumal ich gerade wieder Lust auf Cozies bekomme ;-)). Das Cornwall-Setting spricht mich zwar nicht unmittelbar an, aber ich werde die Reihe mal im Auge behalten :-)

Winterkatze hat gesagt…

@Kiya: Ich habe Miss Daisy auch etwas aus den Augen verloren, nachdem ich den Bibliotheksbestand und die Kindle-Sonderangebote durch hatte. Es gibt einfach zu viele Reihen, die ich irgendwann vervollständigen/haben möchte.

Den Humor fand ich wieder sehr ansprechend und auch Eleanor ist eine sehr schön gestaltete Figur. Vielleicht wagst du ja doch mal einen Versuch. :)

Neyasha hat gesagt…

Uh, das erinnert mich daran, dass ich von einer Gratisaktion noch ein paar "Miss Daisy"-Romane auf meinem Reader habe. Auf die habe ich ja inzwischen komplett vergessen!
Die Autorin klingt auf jeden Fall nach meinem Geschmack, also höchste Zeit, mal die ebooks rauszukramen. ;-)

Winterkatze hat gesagt…

@Neyasha: Diese ganzen vergessenen Gratisaktionstitel können einem schon fast leid tun. :D Miss Daisy macht mir wirklich Spaß - einige Rezensenten meinen allerdings, dass in den Büchern zu viel geredet wird -, ich bin gespannt, wie es dir gefällt! :)

Kommentar veröffentlichen

Kommentare bei Posts, die älter als sieben Tage sind, werden von mir moderiert, um das Spam-Aufkommen in Grenzen zu halten.