Dienstag, 17. September 2013

[Kurz und knapp] Liz Brady: Tod in Toronto

Manchmal stehe ich in der Bibliothek, halte meine Vormerkungen in der Hand und habe das Gefühl, dass ich nicht mit so wenigen Büchern wieder gehen kann. Das sind die Momente, in denen ich - ohne groß nachzudenken oder gar den Klappentext zu lesen - zu Romanen greife und sie mir probeweise ausleihe. "Tod in Toronto" war genau so eine spontane Ausleihe. Im Hinterkopf hatte ich dabei, dass ich das Buch ja in der nächsten Woche ungelesen zurückgeben kann, wenn es mir nicht gefällt.

Inzwischen habe ich rausgefunden, dass "Tod in Toronto" (mindestens) der zweite Titel von Liz Brady rund um die Autorin Jane Yeats ist. Das führt dazu, dass man im Roman immer wieder Verweise auf frühere Ereignisse findest, was aber beim Lesen nicht das Gefühl hinterlässt, man hätte etwas verpasst. Die Handlung des Kriminalromans ist recht simpel: Janes Nachbarin, eine drogenabhängige Prostituierte, wird ermordet, und da Jane ein schlechtes Gewissen hat, weil sie ständig über die Tote gelästert hatte, will sie unbedingt, dass der Mörder gefasst wird. Das alles ist zwar nicht so spannend, aber unterhaltsam geschrieben, wenn auch die Auflösung der Verbrechen (ja, es gibt im Laufe des Romans mehrere) recht offensichtlich war.

Ein weiterer Kritikpunkt ist in meinen Augen die unrunde Erzählweise: Bei einigen Sätzen bin ich mir nicht sicher, ob dieses Gefühl von Unstimmigkeit durch die Übersetzung entstanden ist, bei anderen Wendungen hingegen gehe ich davon aus, dass die Autorin sie so gebastelt hat, und empfinde sie als unnatürlich im Zusammenhang mit dem restlichen Text bzw. der aktuellen Situation. Um euch ein Beispiel zu bieten, zitiere ich mal einen Teil über die rasante Motorradfahrt gegen Ende der Geschichte, bei der die Protagonistin so schnell wie möglich ihr Ziel erreichen muss, weil sie befürchtet, dass sich dort ihre Freundin seit einigen Stunden in der Gewalt eines Serienmörders befindet:
"Einmal geriet ich auf eine grasbewachsene, vom Frost spröde Böschung. Ich kitzelte aus meiner Lendenrakete die Vorstellung ihres Lebens heraus. Normalerweise treibt es mich zum Bike-Orgasmus, diese fünfhundert Pfund Metall mit der Gewandtheit eines Snowboarders zu lenken. Heute Nacht allerdings war ich mir bewusst, wie schnell ein Motorrad auf glitschiger Unterlage wegrutscht, und konzentrierte mich darauf, in einem Stück anzukommen." (Tod in Toronto, S. 296)
Lendenrakete?! Jupp, genau die Gedanken, die mir durch den Kopf gehen würden, während ich um das Leben einer Freundin bange ...

Was mich an dem Roman hingegen faszinierte, waren die Charaktere, die zum Teil wirklich liebevoll dargestellt wurden, und ein Gefühl von Nostalgie. Obwohl der Roman 2001 in Kanada erstveröffentlicht wurde und auch in der Geschichte immer wieder darauf verwiesen wird, dass die Handlung nach 2000 spielt, fühlte sich das Ganze für mich eher nach den 80er-Jahren an. Auf der einen Seite gibt es immer wieder feministische Gedanken und Diskussionen über Prostitution, die mir so vor allem in Büchern begegnet sind, die in den 80er-Jahren (in Großbritannien) spielten. Und auf der anderen Seite habe ich schon lange nicht mehr von einer Protagonistin gelesen, die so hemmungslos trinkt und raucht. Das ist mir eigentlich als Erstes ins Auge gesprungen: Jane Yeats raucht mit einer Selbstverständlichkeit, die mir in den letzten fünfzehn Jahren nicht mehr in Romanen begegnet ist. Ich gebe zu, dass ich als Nichtraucherin, die mit Übelkeit, Kopf- und Halsschmerzen auf Zigarettenrauch reagiert, sehr froh bin, dass immer weniger Menschen (öffentlich) rauchen, aber auf der anderen Seite habe ich bei diesem Buch wieder mal bemerkt, wie präsent Zigaretten früher in Romanen (und Filmen) waren. Schon seltsam, was einem manchmal so ins Auge springt, wenn man ein Buch liest ...

Insgesamt war "Tod in Toronto" also ganz nett zu lesen, aber das Einzige, was ich verpasst hätte, wenn ich es nicht ausgeliehen hätte, wäre eine Runde nostalgischer Gedanken gewesen. ;)

Kommentare:

Natira hat gesagt…

"Manchmal stehe ich in der Bibliothek, halte meine Vormerkungen in der Hand und habe das Gefühl, dass ich nicht mit so wenigen Büchern wieder gehen kann."
Ich lächle gerade vor mich hin, das ist so eine herrliche Aussage. :)

Deine Anmerkung zum Rauchen ließ mich nicht an ein Buch denken, aber an die Serie "Life on Mars" und die Reihe um den dünnen Mann, wo jeweils so unglaublich viel getrunken wurde, dass es auffällt. ;)

Winterkatze hat gesagt…

Schön, dass dich das zum Lächeln bringt! Bei mir löst dieses Gefühl eher Kopfschütteln aus, weil ich doch eigentlich genügend Bücher daheim habe, die ich noch lesen könnte. ;)

Bei "Life on Mars" fand ich das zugeräucherte Büro auch auffällig. Und bei "Ashes to Ashes" spannend, dass die Hauptfigur ständig alle Leute anfauchte, weil diese rauchten. Besonders extrem wurde es, als in einer Folge eine rauchende schwangere (!) Journalistin vorkam. Der wurden dann Vorträge gehalten, welche Folgen die Zigaretten für das Baby haben könnten.

Was das Trinken angeht, so gibt es eine Menge Romane und Filme - gerade rund um die Prohibition - in denen der Alkoholkonsum unfassbar ist. Das ist dann aber zeitlich wieder so weit weg für mich, dass ich das anders wahrnehme. *g*

Neyasha hat gesagt…

Okay, auch wenn ich jetzt vermutlich gleich den Ruf der Blogleserin mit der schmutzigsten Fantasie weghabe ....

"Ich kitzelte aus meiner Lendenrakete die Vorstellung ihres Lebens heraus."

Wenn man - so wie ich - überlesen hat, dass es um eine Motorradfahrt geht und dann über diesen Satz stolpert, dann kann man den auch ganz anders interpretieren. *prust*
Das kommt eben davon, wenn man eine Bezeichnung wie Lendenrakete wählt, die nun nicht unbedingt auf den ersten Blick selbsterklärend ist ...

Winterkatze hat gesagt…

Neyasha, der Satz fördert einfach schmutzige Fantasien! :D Das geht auch mir so und ich weiß, dass es sich um eine Motorradfahrt handelt. Wobei sich das Buch (ohne eine einzige Sexszene zu beinhalten!) eh intensiv mit Sex, Prostitution und Details der diversen körperlichen Dienstleistungen beschäftigt, so dass der Gedanke grundsätzlich nahe liegt. Trotzdem finde ich die Formulierung (nicht nur in dieser Situation) etwas unpassend. ;)

Natira hat gesagt…

"Bei mir löst dieses Gefühl eher Kopfschütteln aus, weil ich doch eigentlich genügend Bücher daheim habe, die ich noch lesen könnte. ;)"
Genau.
Wegen dieses Zusammenhanges musste ich lächeln. :D

Winterkatze hat gesagt…

Ich glaube, du nimmst meine zwiegespaltene Persönlichkeit nicht ernst! ;D

Natira hat gesagt…

Selbstverständlich nehme ich sie ernst! Schließlich ist sie mir vertraut - von mir selbst. :)

Kerstin Cordes hat gesagt…

Obwohl ich wusste,das es sich bei "Ledenrakete" um ein Motorrad handelt,sind meine Gedanken trossdem in eine ganz andere Richtung angedriftet!!!Grins....

Winterkatze hat gesagt…

@Kerstin: Es ist wirklich eine ganz spezielle Wortwahl, die hier verwendet wurde. :D

Kommentar veröffentlichen

Kommentare bei Posts, die älter als sieben Tage sind, werden von mir moderiert, um das Spam-Aufkommen in Grenzen zu halten.