Mittwoch, 9. Januar 2013

Dashiell Hammett: Der dünne Mann

Wer schon länger meine Beiträge verfolgt, der hat gewiss schon festgestellt, dass ich eine Schwäche für die sogenannten "hardboiled novels" habe. Neben Raymond Chandler gilt vor allem Dashiell Hammett als Begründer dieses Genres. "Der dünne Mann" hingegen ist ein eher untypisches Buch für Dashiell Hammett (wenn ich mich richtig erinnere, dann war es auch der letzte Roman, den er schrieb), da die Geschichte weniger melancholisch ist und dafür - dank vieler humorvoller Dialoge und Elemente - an eine Screwball-Komödie erinnert (eine Gattung, die ich übrigens ebenfalls sehr gern mag).

Inhaltlich dreht sich "Der dünne Mann" um das Ehepaar Nick und Nora Charles und den verschwundenen Erfinder Clyde Wynant. Nick Charles war früher ein bekannter und gefragter Detektiv, doch nach seiner Hochzeit mit der vermögenden Nora hat er seinen Beruf aufgegeben und beschlossen, dass er sich nur noch seiner Frau, der Verwaltung ihres Vermögens und einem angenehmen Leben widmen will. Als das Ehepaar aber für ein paar verwandtschaftsfreie Weihnachtsfeiertage gemeinsam nach New York reist, geht jeder davon aus, dass Nick Charles nun im Fall des verschwundenen "dünnen Mannes" ermitteln wird.

Clyde Wynant wird seit Monaten von der Polizei gesucht, da er in Verdacht steht, seine Geliebte Julia Wolf ermordet zu haben. Bei seinem Verschwinden hat der geniale Erfinder keinerlei Spuren hinterlassen, und so steht die Polizei vor einem Rätsel. Ehrlich gesagt macht der verantwortliche Polizist Guilt keinen besonders intelligenten Eindruck, und so wäre es ihm auch ganz recht, wenn Nick Charles den Fall übernehmen würde, obwohl er gleichzeitig dem ehemaligen Detektiv und seinen Methoden mit einem abgrundtiefen Misstrauen gegenübersteht.

Nick hingegen bekommt - ganz gegen seinen Willen - von allen Seiten Informationen zugespielt, und obwohl er fest entschlossen ist, seinen Ruhestand weiterhin zu genießen, wecken all die widersprüchlichen und absurden Details doch seine Neugierde. Auch Nora bleibt von der ganzen Geschichte nicht unberührt. Auf der einen Seite möchte sie ihren Mann mal in seiner Eigenschaft als Detektiv erleben, auf der anderen Seite hat sie sich mit Clyde Wynants Tochter Dorothy angefreundet und möchte dem Mädchen gern helfen.

Durch Noras "Einmischungen" bekommt der Roman eine ganz eigene Note, die ihn von anderen Büchern dieser Zeit deutlich abheben. Nora und Nick sind sich ebenbürtig, Nora ist kein hilfloses Frauchen, sondern trägt ihren Teil zur Falllösung bei. Auch wird in all den wunderbaren, spritzigen und manchmal sogar leicht boshaften Dialogen immer wieder deutlich, dass Nora ihren Mann mit all seinen Stärken und Schwächen kennt - und ihm vielleicht gerade deshalb auch so zugetan ist. Nick scheint es währenddessen zu genießen, dass seine Frau ihm eine gleichwertige Partnerin ist und nicht treu und brav daheim wartet, um am Ende des Tages sein Essen auf den Tisch zu stellen.

Dazu kommt noch die etwas exzentrische Familie Wynant, deren Mitglieder selbstverständlich alle ein verdächtiges Verhalten an den Tag legen, wunderbare Beschreibungen eines Amerikas, in dem Flüsterkneipen einen Alltag voller Korruption und Hoffnungslosigkeit erträglicher machen, und ein fast schmerzlicher, zynischer Grundton, den ich als erschreckend aktuell empfinde. Umso angenehmer ist es, das Miteinander von Nick und Nora zu erleben, die neben einer gewissen Leichtigkeit sehr viel Humor in die Geschichte bringen. Allein für die Darstellung dieses sympathischen Ehepaares lohnt es sich, zu diesem Buch zu greifen.

Verfilmt wurde der Roman auch - mit William Powell als Nick Charles und Myrna Loy als seine Frau Nora - und dank der großen Beliebtheit der beiden Figuren entstand sogar eine ganze Filmreihe. Wer allerdings meine Rezension aufmerksam gelesen hat, der wird feststellen, dass der namengebende "dünne Mann" im Roman gar nicht Nick ist, sondern der verschwundene Clyde Wynant. Aber das hat die Filmemacher natürlich nicht davon abhalten können, die weiteren Geschichten rund um das sympathische Ehepaar ebenfalls mit "Der dünne Mann"-Titeln zu versehen, obwohl der Erfinder dort keine Rolle mehr spielt. ;) Die Filme kann ich euch übrigens auch ans Herz legen (das Drehbuch des zweiten Teils wurde immerhin von Hammett verfasst), solange ihr auch nur ein leises Interesse an einer soliden Kriminalgeschichte, wunderbaren Charakteren und treffenden, amüsanten Dialogen habt.

Kommentare:

Natira hat gesagt…

Hast Du den Roman dieser Tage wiedergekesen und er ist, hm, greifbar? Dann lege ihn bitte nicht zu weit weg. :) Ich würde den Roman zu gern mal lesen, nachdem ich Mich Weihnachten ja durch die Dünnen-Mann-Reihe geschaut habe. Powell und Loy sind wundervoll als Nick und Norah.
Es hat ja offenbar auch eine Serie gegeben; Auf Special-Disc der Box war auch eine Folge, die ich ganz unterhaltsam fand. Nur die beiden Hauptdarsteller wirkten im _direkten_ Vergleich zu Powell und Loy etwas farblos.

Winterkatze hat gesagt…

Ich fürchte, der sitzt noch in einem Karton. Ich habe für meine Rezi auf alte Notizen zurückgegriffen, weil ich - dank deines Weihnachtsmarathons - ständig an das Buch denken musste. Aber wenn ich es bei einer meiner nächsten Wühlrunden in die Finger bekomme, dann denke ich an dich! :)

Natira hat gesagt…

Danke :)

irina hat gesagt…

Hatte ich eigentlich schon mal gebeichtet, dass ich weder Hammett noch Chandler gelesen habe? Immerhin hab ich vor einigen Jahren die Verfilmung von »Der dünne Mann« gesehen, die muss ich mir auch unbedingt mal wieder antun. Vielleicht kann ich meinen Mann ja während seiner Rekonvaleszenz überzeugen, während er noch geschwächt ist! ;)

Winterkatze hat gesagt…

Irina, kennst du denn wenigstens die Filme? Dann könnte ich es ja noch verstehen! ;) Und ja, du solltest die Schwäche deines Mannes ausnutzen und ganz schnell den DVD-Player füttern! :)

Beate Sauer hat gesagt…

Liebe Winterkatze,

das Buch "Der dünne Mann" habe ich nicht mehr so präsent. Aber ich weiß noch, dass ich die Verfilmungen mit Nick Powell und Myran Loy wirklich ganz klasse fand. Viel Komik, witzige Dialoge ... Wenn mir eine der Verflimungen wieder einmal in die Hände fällt, werde ich sie mir auf jeden Fall ansehen.

Liebe Grüße

Beate

Winterkatze hat gesagt…

Liebe Beate, auch wenn der erste Film meiner Meinung nach der beste ist, so lohnt sich beim dünnen Mann auf jeden Fall die Anschaffung der Box mit allen Filmen! Die gibt es immer mal wieder günstig z.B. über Drittanbieter bei amazon (aktuell gerade für 17 Euro als UK-Import ;) ). Die fehlende deutsche Synchronisation dürfte dir ja nichts ausmachen, oder?

irina hat gesagt…

Ich hab "Der dünne Mann" wie gesagt vor Jahren gesehen und die Filme in guter Erinnerung, allerdings ohne irgendwelche Inhalte oder Bilder vor Augen zu haben. Ob ich mal ne Chandler-Verfilmung gesehen habe, weiß ich gar nicht – ich nehms stark an, aber auch hier: keine Inhalte oder Bilder.

Übrigens hat mein Plan bislang noch nicht geklappt. Der Liebste liegt nach wie vor weitgehend im Bett und da haben wir keinen DVD-Rekorder. :(

Winterkatze hat gesagt…

Du solltest deine Erinnerung wirklich mal auffrischen! Vielleicht geht es deinem Mann ja in der nächsten Woche gut genug, dass er auf das Sofa wandern und mit dir einen Film gucken kann. Ich drücke auf jeden Fall die Daumen, dass es ihm bald besser geht! :)

Kommentar veröffentlichen

Kommentare bei Posts, die älter als sieben Tage sind, werden von mir moderiert, um das Spam-Aufkommen in Grenzen zu halten.