Sonntag, 22. Juli 2012

Vikram Seth: Eine gute Partie

Mila und ihre 100-Bücher-Liste haben mich auf diesen Titel gebracht, und ich bin wirklich froh darüber, auch wenn die 2000 Seiten manchmal eine Herausforderung waren. Ohne Milas liebevolle Beschreibung von Mrs. Rupa Mehra und ihrer Familie hätte ich vermutlich gar nicht mit "Eine gute Partie" angefangen, und dann hätte ich nicht nur viel Wissenswertes über Indien, sondern auch eine Menge liebenswerter, ehrbarer, verzweifelter, hilfsbereiter und egozentrischer Figuren verpasst. Oh, und noch ein Tipp für das Lesen eines so umfangreichen Romans: Ich habe mir täglich kleine Portionen vorgenommen, und da die Geschichte in viele Unterkapitel unterteilt ist, klappte das so wirklich gut. Allerdings sollte man zwischen den einzelnen Abschnitten nicht zu viel Zeit verstreichen lassen, weil es sonst irgendwann schwierig wird, die vielen Personen in allen Details auseinanderzuhalten.

Vikram Seth erzählt in "Eine gute Partie" die Geschichte von vier miteinander verbundenen Familien, wobei das Hauptthema Mrs. Rupa Mehras Versuche sind, ihre neunzehnjährige Tochter Lata mit einem passenden Mann zu verheiraten. Dabei zeichnet der Autor ein detailliertes Bild von der indischen Gesellschaft in den Jahren 1951/52. Indien ist gerade mal seit vier Jahren unabhängig und leidet unter der Abspaltung Pakistans. Während Konflikte zwischen den verschiedenen Religionen schwelen und ein neues Gesetz eine Landreform einleiten soll, schwankt bereits die junge indische Demokratie aufgrund von kurzsichtigen oder bestechlichen Politiker, von Idealen, die in der Realität nicht bestehen können, und vor allem aufgrund von sozialer Ungerechtigkeit in diesem überbevölkerten Land.

Vor diesem Hintergrund kann der Leser die großen und kleinen Wendungen im Leben der verschiedensten Personen verfolgen. Die bereits erwähnte Mrs. Rupa Mehra und ihre Tochter Lata haben zum Beispiel sehr persönliche Probleme. Während die Mutter für ihre Tochter eine gute Partie sucht, möchte Lata die Wahl haben, ob und wen sie heiratet. Sie ist noch mitten in ihrem Studium und sperrt sich gegen den liebevollen (und sehr aufdringlichen) Einfluss ihrer Mutter - auch wenn sie anhand ihrer älteren Schwester Savita und ihrem Mann Pran sieht, dass so eine arrangierte Ehe auch sehr liebevoll sein kann. Prans Vater Maresh Kapoor hingegen beschäftigt sich mit der großen Politik. Er ist federführend für die geplante Enteignung der Großgrundbesitzer verantwortlich und versucht so gerechtere Eigentumsverhältnisse in Indien einzuführen, auch wenn das zum Beispiel bedeuten würde, dass einer seiner besten Freunde - der Moslem Nawab Sahib - einen Großteil seines Besitzes verlieren würde.

Ich muss gestehen, dass ich die politischen Aspekte der Geschichte (die erst gegen Ende wirkliche Tragweite bekommen, wenn man schon so in der Handlung drin ist, dass auch längere Beschreibungen von Gesetzesdiskussionen einen nicht rausreißen) deutlich fesselnder fand, als ich erwartet hatte. Vikram Seth hat ein Händchen dafür, die landesweiten Ereignisse mit den kleinen persönlichen Schicksalen zu verknüpfen, so dass es einfach spannend wird. So wird der Tunichtgut Maan Kapoor aufgrund seiner einnehmenden Persönlichkeit in den Wahlkampf seines Vaters Maresh gezogen und bekommt auf diese Weise hautnah mit, welche verheerende Folgen die sozialistischen Ideale seines Freundes Rasheed auf die Ärmsten in seinem Heimatdorf haben.

Die allgemein aufgeheizte Stimmung (und die Tatsache, dass die Hindus eine Mehrheit im Parlament haben) führt auch immer wieder zu Zwischenfällen auf den Straßen der fiktiven Stadt Brahmpur, bei denen Mitglieder der vier Familien in Gefahr geraten oder sogar einen andersgläubigen Freund vor einem unkontrollierbaren Mob retten müssen. Gerade weil in diesem Roman - trotz der einen oder anderen großen Katastrophe - eher die kleinen Begebenheiten und Schicksalsschläge erzählt werden, finde ich ihn so reizvoll. Zu lesen, dass bei einer religiösen Feierlichkeit hunderte Pilger getötet und verletzt werden, ist erschütternd, aber viel eindrucksvoller ist der Moment, in dem eine junge Mutter spürt, wie ihr in der hysterischen Menge die Hand ihres neunjährigen Sohns entgleitet.

So habe ich 2000 Seiten lang über die Ereignisse, die die Familien Mehra, Kapoor, Khan, Chatterji und ihre Freunde erleben, geschmunzelt, den Kopf geschüttelt und sogar ein paar Tränchen verdrückt. Ich wollte Lata in ihrer ersten Verliebtheit ermutigen, Maan zur Vernunft bringen, seinen Freund Firoz vor einem Unglück bewahren und Latas älteren Bruder regelmäßig schütteln, weil mir seine Arroganz so auf die Nerven fiel. Ich fühlte mich als ein Teil dieser Familien, wollte ihnen Ratschläge erteilen und die freudigen Momente mit ihnen feiern. Und auch wenn ich nur wenige Monate ihres Lebens ganze 2000 Seiten mit ihnen verbracht habe, so habe ich "Eine gute Partie" am Ende mit großem Bedauern zugeklappt. Diese Charaktere sind für mich während der Tage, in denen ich diesen Roman gelesen habe, erstaunlich real geworden und selbst die, die mir nicht sympathisch geworden sind, lassen mich auch im Nachhinein nicht gleichgültig.

Ich bin mir sicher, dass "Eine gute Partie" - allein schon aufgrund des Umfangs - nicht für jeden Leser geeignet ist. Aber wer sich gern einmal kopfüber in eine andere Zeit und Kultur stürzen möchte, wer die kleinen und großen Ereignisse im Leben vierer liebenswerter Familien verfolgen mag und wer so wie ich eine Schwäche für indische Romane hat, der soll auf jeden Fall einen Versuch wagen. Wenn man jeden Tag um die hundert Seiten liest, dann ist diese Geschichte viel zu schnell vorbei. Ich hoffe sehr, dass Vikram Seth nach "Eine gute Partie (A Suitable Boy)" wirklich im Jahr 2013 wie angekündigt die Fortsetzung "A Suitable Girl" veröffentlicht und dass das Buch dann auch in Deutschland erscheinen wird. Ich würde wirklich gern wieder von Lata und ihren Angehörigen und Freunden lesen und mitverfolgen, wie sie diesmal diejenige ist, die eine passende Partie für ihren Enkel sucht ...

Eine Sache noch zur Sprache und Erzählweise: Dieser Roman ist nicht nur, was den Umfang angeht, sondern auch in Bezug auf die Erzählweise sehr üppig. Gerade die etwas emotionaleren Charaktere können sich seitenweise in einem Gespräch über ihre Gefühle auslassen, die Sprache ist blumig, überbordend und doch genau richtig für die Atmosphäre. Ich finde es ja immer wieder faszinierend, dass mir einige Länder sprachlich so viel näher liegen als andere. Bei indischen Romanen stören mich die blumigen Umschreibungen so gar nicht, weil ich das Gefühl habe, dass die Kernaussage immer noch sehr direkt zum Ausdruck gebracht - und der Rest nicht ohne eine gewisse (Selbst-)Ironie formuliert wird. Mit französischen Autoren hingegen habe ich in der Regel Probleme, weil ich da das Gefühl habe, dass die Blumigkeit dazu benutzt wird, etwas so zu umschreiben, dass die eigentliche Aussage möglichst gut versteckt wird. ;)

Kommentare:

Birthe hat gesagt…

Ach, witzig, bei mir ist Mila auch Schuld, dass seit ein paar Tagen ein dicker Wälzer meinen SUB vergrößert ... Habe zwar noch nicht angefangen, wenn ich deine Beschreibung so lese, möchte ich das aber am liebsten sofort tun. :)

Winterkatze hat gesagt…

@Birthe: "Eine gute Partie" ist ein tolles Buch, wenn du mal etwas längere Zeit an einer Geschichte lesen willst oder etwas suchst, was du täglich nebenbei verschlingen kannst. Und ich finde es fantastisch wie individuell die ganzen Charaktere sind, so hatte ich nur hier und da bei den (Nebenrollen-)Politikern Schwierigkeiten die Leute auf Anhieb zuzuordnen.

Das war übrigens mein erstes "Indien"-Buch, dass weder zur Kolonialzeit, noch in der aktuellen Zeit spielt - die Unterschiede fand ich spannend! :)

Hermia hat gesagt…

Das Buch fand ich auch toll. Ich hatte lange hier rumliegen, bis ich mich letztes Jahr endlich aufgerafft habe, aber es hat sich definitiv gelohnt.

Winterkatze hat gesagt…

@Hermia: Der Roman benötigt schon einige Überwindung, allein der Umfang schreckt ja schon ab! *g* Ich habe mir gerade deine Rezi durchgelesen und da fiel mir auf, dass es vermutlich wirklich schwierig ist, wenn man vorher noch nichts über Indien gelesen hat. Der religiöse Kram und die diversen Begriffe fand ich gar nicht so störend, weil vieles mir einfach schon vertraut war und ich es zuordnen konnte. :)

Keeweekat hat gesagt…

Hallöchen Winterkatze,

habe über deinen Beitrag zur Blogparade erst gemerkt, dass du eine Rezension zu "Eine gute Partie" verfasst hast. Das gute Stück steht bei mir auch noch herum und ich habe es trotz guten Zuredens meines Vaters immer noch nicht begonnen (ja, wegen des ungeheuren Umfangs ...)- aber was du schreibst, spricht mir auf alle Fälle etwas Mut zu. Außerdem komme auch ich nich ganz mit französischen Autoren klar ... vielleicht liegt mir die indische Literatur ja auch eher. :)

Liebe Grüße
Katja

Winterkatze hat gesagt…

@Katja: Ich kann dir das Buch wirklich nur ans Herz legen und wenn man sich pro Tag eine bestimmte Seitenzahl vornimmt, dann erschlägt einen der Umfang auch nicht so schnell. Dank der verschiedenen Figuren wechselt die Perspektive ja immer wieder und so kann man gut Pausen machen und das Buch für den Rest des Tages gut zur Seite legen. :)

Ich fände es spannend zu erfahren, ob dir die indische Erzählweise auch eher liegt als die französische (und bin immer froh, dass ich nicht die Einzige bin, der es so geht ;) ).

Kommentar veröffentlichen

Kommentare bei Posts, die älter als sieben Tage sind, werden von mir moderiert, um das Spam-Aufkommen in Grenzen zu halten.