Dienstag, 18. Oktober 2011

Muckelkatzen

Die Katzen haben gerade - genauso wie ich - etwas Mühe morgens wach zu werden. Stattdessen muckeln sie lieber auf der kuscheligen Bettdecke auf dem Sofa und halten sich gegenseitig warm. Dafür vermisse ich seit zwei Tagen beim Einschlafen die Extrawärme durch die Katzenbelagerung ... ;)



Kommentare:

Ivi hat gesagt…

awwww sooo süß :-) Meine Katzen machen im Moment auch nichts lieber, als schlafen :-)

Winterkatze hat gesagt…

@Ivi: Ich finde solche Momente vor allem deshalb so toll, weil die beiden Jungs nur selten so miteinander kuscheln. Logan (der auf der rechten Seite) mag lieber etwas mehr Abstand zu den anderen Katzen und Baltimore kuschelt eigentlich lieber mit unser Grautigerdame. Umso schöner ist es, wenn die beiden Brüder dann doch mal wieder so nah beieinander sind. :)

Caro hat gesagt…

Ohh, deine Katzen sind so süß <3 Immer wenn du Bilder postest, fällt mir wieder auf, wie sehr ich meine eigene Mieze vermisse, die ich leider nicht mit in meine Wohnung nehmen konnte...

Winterkatze hat gesagt…

@Caro: Das Gefühl kenne ich. Zum Glück habe ich damals während meines Studiums schnell eine Freundin gefunden, die ihre Katzen mitnehmen konnte. Bei der habe ich mich dann ab und an einen Nachmittag lang mit ihren Katzen trösten können, während wir bei heißem Tee zusammen saßen. :)

pashieno hat gesagt…

Ach wie schön - ich liebe es wenn Katzen zusammenliegen. Leider kommt das bei meinen mehr als selten vor.

Winterkatze hat gesagt…

@Pashieno: Ich fürchte ja, dass das eine reine Zweckgemeinschaft war. In der Nacht wird es ohne Heizung doch langsam etwas kühl. ;) Und wer weiß, vielleicht bekommst du diesen Winter ein paar Erasin-Kuschelfotos - bei dir ist ja gerade etwas Bewegung in der Katzenbande vorhanden. :)

pashieno hat gesagt…

Nur hat sich Erasin noch nie zu einer anderen Katze gelegt... Viel Hoffnung habe ich wirklich nicht...

ALy hat gesagt…

Unsere drei sind momentan auch sehr "verkuschelt". Zwei schlafen immer in unserem Bett (meist bei meinem GöGa). Und morgens wird viel geschmust von Katze zu Mensch.

Winterkatze hat gesagt…

@Pashieno: Vielleicht kommt das ja mit dem Winter noch. :)

@Aly: Bei uns war es schon auffällig, dass Christie prompt seit dem Abend, an dem wir die Decken für die Sofas wieder rausgeholt haben, darauf besteht, dass sie den Abend auf dem Schoß verbringen muss. :D Ansonsten wird bei uns vormittags immer geschmust, wenn auch gerade etwas später als sonst, weil die Bande gemütlich ausschläft. :D

christerl hat gesagt…

Ach wie süß!
Unsere vier Katzen wohnen leider bei meiner Familie (2 1/2 Stunden Autofahrt von mir weg), und ich vermisse sie sehr - besonders beim Einschlafen..

http://bellezzalibri.blogspot.com/

Natira hat gesagt…

Deine Kuschel-Coonies sind ja allerliebst!

Und so weich-warm ausschauende Decken und Betten laden die Samtpfoten doch auch richtig zum Einmurmeln ein - und sehr gern mit Mensch darunter für den passenden "Liegehalt" :D

Winterkatze hat gesagt…

@Christerl: Da hilft es wirklich nur ab und an nach Hause zu fahren oder in der näheren Umgebung jemanden mit Katzen zu suchen, wo man seine Katzensehnsucht dann stillen kann. :)

@Natira: Ja, sie lieben diese Decken ... und sie lieben die Herbstzeit, wenn ich wieder unter einer solchen Decke auf dem Sofa liege. Während ich ab und an etwas Luft zum Atmen lieben würde. ;)

Natira hat gesagt…

ja ... einkuscheln in armbeugen, treteln auf oberschenkel oder bauch, wärmen der füße und nie, in gar keinem fall - aufstehen.

wenn wir uns im herbst auf dem sofa in decken kuscheln, müssen wir vorher alles "bei der hand" und auch das bad aufgesucht haben :D

Winterkatze hat gesagt…

Wenn man dann doch ins Bad geht, weil einem was auf den Magen geschlagen ist, muss man es sich gefallen lassen, dass eine kleine Grautigerdame einen anfaucht. Und das gleich mehrfach an einem Tag ... *sniff*

Natira hat gesagt…

ja so sind sie, unsere muckel-kuschel-katzen ;)

Kommentar veröffentlichen

Kommentare bei Posts, die älter als sieben Tage sind, werden von mir moderiert, um das Spam-Aufkommen in Grenzen zu halten.