Freitag, 25. Februar 2011

[Kapitelweise] Linda Kavanagh: Meinem Herzen so nah (Kapitel 71)

Im siebzigsten Kapitel haben Orla und Gary endgültig zueinander gefunden – und ich muss zugeben, dass all die Passagen, die ich da zitiert habe in mir den Wunsch nach einer Nebenbemerkung geweckt haben, die ich an dieser Stelle anbringen möchte: Sollte irgendein männliches Wesen „Kapitelweise“ verfolgen, dann versuch bitte nicht auf diese Art und Weise ein Frau zu verführen. Das ist nicht romantisch und so ein Vorgehen ist nicht ansprechend für eine Frau – außerdem gibt es im realen Leben (zumindest in meinem Umfeld) keine Frauen, die auch nur geringste Ähnlichkeit mit Orla und Joanna haben! ;)

Kapitel 71

Joanna trifft sich mit Doc Gary und Ellen Byrne (zur Erinnerung: Die misshandelte Frau von Jackie Byrne, dem Autodieb). Gary hatte von Ellen erzählt bekommen, wie sie damals ihren Mann kennengelernt hatte – und als schlaues Kerlchen gleich kapiert, dass da eine Verbindung zwischen Ellens Bericht und Joannas aktuellem Ermittlungsfall gibt.

Nachdem Gary und Joanna Ellen etwas die Scheu genommen haben, beginnt diese zu erzählen:

- Sie war an dem Abend, an dem Colette ermordet wurde, an dem Restaurant vorbeigegangen, in dem sich Ivan immer mir seiner Geliebten traf.
- Ja, natürlich kannten sich Ivan und Colette – schließlich war sie seine Geliebte.
- Ellen war begeistert Colette zu sehen , da sie befürchtet hatte, dass ihre Freundin noch in England sei. Dabei brauchte sie doch dringend jemanden, den sie um Geld anpumpen konnte.
- Doch solange Ivan – und später auch noch Paddy als Chauffeur – in der Nähe waren, konnte sie Colette nicht ansprechen.
- Also hat sie sich hinter einer Ecke versteckt und zugeguckt wie Colette und Ivan im Auto gestritten haben – und wie er sie am Hals packte und schüttelte.
- Ihr war aber nicht bewusst, dass sie Colettes Tod gesehen hat – und sowieso haben ja danach nur noch alle von Harry geredet.

Joanna ist natürlich neugierig, warum Colettchen überhaupt in England gewesen ist.

- Die Reise fand selbstverständlich statt, damit Colette ihr Kind zur Welt bringen konnte.
- C. war so verliebt in Ivan, ob wohl er verheiratet war, also hatte sie es auf eine Schwangerschaft angelegt.
- Doch statt seine Frau zu verlassen, hat Ivan sie nach England geschickt, um abzutreiben.
- Aber für eine Abtreibung war es schon zu spät, also wurde Ivan was vorgelogen und C. bekam in England ihr Baby.

Unsere Superanwältin denkt nun hektisch nach:

- Tom könnte Harrys Kind sein.
- Harry könnte mit Maura ebenfalls ein Kind gezeugt haben.
- Während Colettes Baby von Ivan war – und somit es unerklärlich ist, warum Agnes diesem Kind Geld hinterlassen haben sollte.

Dann darf Ellen weitererzählen:

- Sie weiß nicht, was aus dem Kind geworden ist, da sie Colette nach ihrer Englandreise ja nicht mehr gesprochen hat.
- Da ihr nicht klar war, dass sie Colettes Ermordung mit angesehen hatte, ging sie danach zu der Wohnung der Freundin – um das Geld für die Miete zu pumpen.
- Doch als sie da ankam, traf auch die Limousine mit C. und Ivan ein.
- Also versuchte sie es später noch einmal und Paddy öffnete ihr die Tür und gab ihr Geld für ihr Stillschweigen.
- Auf dem Nachhauseweg warf sie noch einen Blick in Ivans Auto – und Colette hatte sich die ganze Zeit nicht gerührt, was Ellen Angst machte.
- Und dann las sie am nächsten Tag vom Tod der Freundin.

Naiv wie Joanna nun mal ist, fragt sie nach, warum Ellen nicht zur Polizei gegangen ist. Doch …

- Nutten und Polizisten sind nicht gerade die besten Freunde.
- Sie hätte gegen Ivan, den allmächtigen Baulöwen aussagen, müssen …
- …, dabei war sie doch für ihr Schweigen bezahlt worden.

Dann bekommen wir noch die Kennenlerngeschichte von Ellen und Colette erzählt:

- Die Mädchen trafen sich in der Suppenküche, da sie beide von Zuhause weggelaufen waren.
- Colettes Familie war sehr religiös, Ellens Vater hat sie regelmäßig verprügelt.
- Beide haben dann in schmierigen Spelunken Männer aufgerissen – und kamen sich damals noch nicht vor wie Prostituierte.
- Dann hat Colette Ivan kennengelernt …
- … und war weiterhin immer so nett zu Ellen und hat dafür gesorgt, dass diese nicht verhungert und immer etwas Geld hatte.

Da Ellen auch auf eine erneute Nachfrage nichts über das Baby von Colette sagen kann, muss Joanna wieder etwas denken – und kommt auf die Idee, dass sich vielleicht Maura um das Kind ihrer Schwester gekümmert haben könnte. Doch Ellen kann ihr da nicht weiterhelfen, stattdessen darf sie dann erzählen, wie es zu der Hochzeit mit Jackie kam.

- Nach dem Mord kam er mit Geld von seinem Vater vorbei und hat sie ins Kino eingeladen.
- Das Kino hatte er von ihrem Geld bezahlt, aber da sie damals jung und unerfahren war, fühlte sie sich nur geschmeichelt.
- … und das noch  mehr als dann der Heiratsantrag kam.
- Außerdem war sie so einsam, da Colette tot war – und musste zum Überleben mit allen Männern aufs Zimmer gehen.
- Die Ehe erschien wie eine Flucht aus dem schäbigen Leben.
- Erst später hat sie erfahren, dass Jackie für die Hochzeit bezahlt wurde.

Joanna tröstet Ellen damit, dass sie ihren Mann – wenn sie von den Autodiebstählen berichtet – hinter Gitter bringen kann. Die allerdings will sich in erster Linie scheiden lassen. Doch auch als misshandelte Ehefrau muss sie erst die vier Trennungsjahre abwarten. Was leichter sein dürfte, wenn Jackie die ganze Zeit über im Knast steckt. Jo wird Ellens Scheidungssache übernehme, sich erkundigen, ob Ellen weiter in ihrem Haus leben darf – und bittet im Gegenzug darum, dass Ellen eine Aussage macht, die Harry Sweeneys Ruf wiederherstellt. Was Ellen gerne macht, wenn sie dafür nicht wegen Mitwissenschaft im Knast landet. Und schon verabschieden sich der Doc und seine Begleiterin, während Jo noch etwas grübelt.

Auf jeden Fall muss sie Ronan anrufen und ihm Bescheid sagen, dass er in England nach Erinnerungen an zwei Frauen (Colette und Maura) fahnden muss. Während Joanna noch grübelt, kommt Mary ins Büro. Jo erzählt ihr brühwarm, was sie alles erfahren hat, und fragt Mary nach Jims Nummer, damit sie dieser mehr über Jackie herausfindet.

Daraufhin „beichtet“ Mary, dass sich zwischen ihr und Jim etwas anbahnt, während Jo daraufhin ausplaudert, dass Orla und der Doc zueinandergefunden haben – ebenso wie sie und der Privatdetektiv Ronan. Mary ist von letzterem etwas irritiert, hatte sie doch erwartet, dass Tom derjenige sein würde, der mit Jo ins Bettchen hüpft.

Kurz darauf wird Jim angerufen, auf den neusten Stand gebracht und beauftragt mehr über Paddy, Jackie und die Vorgänge im Gefängnis rund um Harry herauszufinden. Und dann folgt noch der Anruf bei ihrem Auftraggeber Tom, der über all die Neuigkeiten bezüglich Harry und Colette informiert wird. Während sich Tom noch darüber wundert, dass seine Mutter dem Kind der Geliebten seines Vaters Geld hinterlassen hat, fragt sich Jo, wie lange sie dem Jugendfreund noch vorenthalten kann, dass er vermutlich der Sohn von Harry ist.

Kommentare:

Natira hat gesagt…

Da werden hier soviele Dinge erzählt ... und ich habe den Faden verloren. Wie kann das nur passiert sein *große Augen macht*

Bibendum hat gesagt…

Was ist denn in diesem Kapitel los? Jo hat nicht einen Tropfen Alkohol angerührt und sie arbeitet sogar. *Ich bin verwirrt!*

Winterkatze hat gesagt…

@Natira: Ich habe keine Ahnung wie du den Faden verlieren konntest. Es wird doch alles nur zum xten Mal wiederholt? Soll ich es für dich noch einmal zusammenfassen? *kicher*

@Bibendum: Im Büro hat Jo doch noch nie getrunken - und ich fürchte, dass Orla gerade zu abgelenkt ist, um weiter per Telefon und Barverabredungen auf Jos Arbeitsmoral Auswirkungen zu haben. *kicher*

SusiB hat gesagt…

außerdem gibt es im realen Leben (zumindest in meinem Umfeld) keine Frauen, die auch nur geringste Ähnlichkeit mit Orla und Joanna haben!

Und das betrachte ich als Glücksfall, sonst würden wir wahrscheinlich heute noch halbverhungert in Höhlen wohnen und überlegen, wo wir Schnaps herkriegen, obwohl der noch gar nicht erfunden ist!

Winterkatze hat gesagt…

Ach, bestimmt hätten diese Frauen die eine Mary an ihrer Seite, die schon für Essen und Schnaps sorgen würde. :D

Kommentar veröffentlichen

Kommentare bei Posts, die älter als sieben Tage sind, werden von mir moderiert, um das Spam-Aufkommen in Grenzen zu halten.