Freitag, 11. Februar 2011

[Kapitelweise] Linda Kavanagh: Meinem Herzen so nah (Kapitel 68+69)

Nachdem in der letzten Woche das "Kapitelweise" ausgefallen ist, weil ich zu krank zum Schreiben war, gibt es hier heute die Zusammenfassung der Ereignisse aus der Woche davor. Im Kapitel 66 hatten sich Jim und Mary in einer Kneipe getroffen und nach einigen Drumherumgerede festgestellt, dass sie beide an einer Beziehung interessiert wären. Und auch Doc Gary und Orla haben im folgenden Kapitel endlich zueinander gefunden. Nach so vielen Wochen voller Missverständnisse und voller (Selbstmit-)Leid steht nun endlich fest, dass keiner von beiden irgendwie gebunden ist und dass sie beide sooooo viel füreinander empfinden. Und da in der Gegenwart alles gerade so harmonisch ist, geht es nun wieder in der Vergangenheit weiter …

Perspektivwechsel: Kapitel 68 wird aus der Sicht von Catherine Brennan erzählt

Catherine steht bei Agnes vor der Tür und wird von einem überaus wütenden Ivan Kilmartin empfangen. Denn Ivan der Schreckliche, der die letzten Monate verhältnismäßig milde gestimmt war, weil ihn der Tod von Harry und die Geburt seines Sohnes erfreute, ist inzwischen dahinter gekommen, dass Catherine Briefe für Agnes zu Harry ins Gefängnis gebracht hat.

Cats will sich nicht anmerken lassen, dass sie über Ivans Wissen erschrocken ist, und gibt kräftig Widerworte. Er wirft ihr vor, dass sie seine Frau zum Fremdgehen angestiftet hat, worauf sie ihm an den Kopf wirft, dass er ja wohl auch nicht der treueste Ehemann der Welt gewesen wäre.
"Du … du …" Ivan rang nach Worten, doch wo es ihm an Ausdrucksfähigkeit mangelte, machte er durch Gewalt wett. Er packte Catherine am Arm und zog sie ins Haus. Die Tür schlug hinter ihnen zu.
Von diesem Gewaltausbruch etwas verängstigt, fordert Catherine Ivan auf sie loszulassen, doch er brüllt nur, dass sie ihm nichts zu sagen hätte. Cats kontert, dass er vielleicht seine bedauernswerten Angestellten herumkommandieren könnte, aber nicht sie. Woraufhin Ivan so richtig rot sieht und der Meinung ist, er wäre der Richtige, um sie von ihrem hohen Ross zu holen.
Seine Hand fuhr in ihr Haar, und er warf sie zu Boden. Mit der anderen riss er ihren Rock auf. Catherine war viel zu überrascht, um zu reagieren. Ivan war der Mann ihrer besten Freundin!
Das Geräusch des reißenden Stoffes heizt Ivan ordentlich ein – und wie es weitergeht, könnt ihr euch ja wohl alle denken.

Nach ein paar Minuten wankt Ivan dann ins Badezimmer, während Catherine aus dem Haus flüchtet. Zum Glück ist ihr Bill nicht daheim, so dass sie ihm nicht erklären muss, warum sie in einem solchen Zustand nach Hause kommt …


Kapitel 69

Joanna sitzt im Büro und arbeitet als Mary einen Anruf von Orla durchstellt. Orla ist ganz aufgeregt und sprudelt vor guter Laune und muss sich ganz unbedingt mit Joanna treffen, um ihr etwas zu erzählen. Natürlich kann sie ihre aufregende Nachricht nicht am Telefon berichten, weshalb Joanna all ihre Nachmittagstermine umdisponieren muss, damit sie Zeit für ein Mittagessen mit Orla hat.

Orla hängt noch etwas in der Redaktion rum und wartet darauf, dass sie endlich in die Mittagspause gehen kann, als das Telefon klingelt. Big Jim hat herausgefunden, dass der Gefängniswärter von Harry seinem Bruder erzählt hat, dass der Gefangene regelmäßig Besuch hatte. Nähere Details wird Orla dann Joanna beim Essen mitteilen …

Beim Essen ist Joanna erst einmal entsetzt darüber, dass Orla auf Krücken heranhumpelt, dabei hatte sie doch von guten Neuigkeiten gesprochen. Doch Orla geht mit einem "Das ist doch bloß ein gebrochener Knöchel" über ihren Unfall hinweg und meint, dass mit Gary alles geklärt sei. Joanna kommt so schnell nicht hinterher, hatte sie Orla doch in den frühen Morgenstunden noch mit Kiernan zurückgelassen – doch dann dämmert ihr, dass man mit einem gebrochenen Knöchel in der Regel im Krankenhaus landet. Woraufhin dann natürlich die wichtigste Frage zuerst geklärt werden muss:
"Ist er über Nacht geblieben?", fragte Joanna.
"Nein", antwortete Orla. "Als er mich heimgebracht hatte, meinte er, wir hätten heute wohl beide genug Aufregung gehabt." Ein begehrliches Lachen perlte aus ihrem Mund. "Aber er kommt heute Abend noch vorbei. Ich denke, dass wir unsere Beziehung entweder vor oder nach dem Abendessen vollziehen werden."
"Besser davor. Nicht, dass er vom Wein Erektionsstörungen bekommt", riet Joanna.
"Andererseits heißt das, dass wir hinterher noch aus dem Haus müssen. Auch nicht gerade gemütlich. Und ich müsste mir die Haare noch mal machen, wenn wir es vorher tun."
Nachdem all diese wahrhaft gewichtigen Gedanken gewälzt wurden, bestätigt Orla ihrer Freundin, dass sie so glücklich sei. Und da Joanna die Nacht mit Ronan verbringen durfte, geht es ihr ganz genauso. Außerdem hat Jo beobachtet, dass Mary heute auch besonders glücklich ist – und mit einem Kater zur Arbeit kam. Da muss sie als treusorgende Arbeitgeberin auch noch einmal nachfragen.

Kurz bevor die beiden Freundinnen sich dann trennen, informiert Orla Joanna noch darüber, dass Harry regelmäßig Besuch von einer kleinen rothaarigen Frau bekommen hat – und Jo beschließt, dass sie ihre Mutter noch einmal aufsuchen muss.

Mary hingegen tätschelt inzwischen liebevoll den Hörer des Telefons und stellt sich dabei vor, dass das Jims Kopf wäre. Dabei fällt ihr auf einmal ein, dass Gary Culhane am Freitag angerufen hatte und um Joannas Rückruf gebeten hatte, weil er Informationen über Harry Sweeney hätte. Obwohl Jo an dem Tag gar nicht wieder zurück in die Kanzlei gekommen war, ärgert sich ihre Sekretärin darüber, dass sie vergessen hatte Jo diese wichtige Nachricht auszurichten. Doch zum Glück ist die gerade von ihrem Mittagessen mit Orla wieder zurück und kann doch noch über Garys Nachricht informiert werden. Und natürlich will Jo den Arzt gleich zurückrufen – und bei der Gelegenheit zu seiner neuen Beziehung gratulieren …

(Als kleines Appetithäppchen für die nächste Woche verrate ich euch schon einmal, dass das nächste Kapitel das abendliche Zusammensein von Gary und Orla beinhaltet. :D )

Kommentare:

SusiB hat gesagt…

"Besser davor. Nicht, dass er vom Wein Erektionsstörungen bekommt", riet Joanna.
"Andererseits heißt das, dass wir hinterher noch aus dem Haus müssen. Auch nicht gerade gemütlich. Und ich müsste mir die Haare noch mal machen, wenn wir es vorher tun."


Meine Güte, wieviel Wein trinken die denn beim Abendessen?

Winterkatze hat gesagt…

@Susi: Wollen wir wirklich eine Antwort auf diese Frage? Aber wenn man sich so Orlas abendlichen Umgang mit Alkohol anguckt, dann fürchte ich, dass da schon einige Fläschchen zum Abendessen geköpft werden. ;)

Natira hat gesagt…

"...Ivan war der Mann ihrer besten Freundin!" ... "Zum Glück ist ihr Bill nicht daheim, so dass sie ihm nicht erklären muss, warum sie in einem solchen Zustand nach Hause kommt …"

Das sind aber Prioritäten *sich die Augen reibt*

Winterkatze hat gesagt…

@Natira: Du willst doch nicht etwa behaupten, dass dir nach einem solchen Erlebnis andere Dinge durch den Kopf gehen würden? Jetzt bin ich aber verwundert? ;)

Kommentar veröffentlichen

Kommentare bei Posts, die älter als sieben Tage sind, werden von mir moderiert, um das Spam-Aufkommen in Grenzen zu halten.