Dienstag, 19. Oktober 2010

Ein Blick in "Das Restaurant um die Ecke"

Ich habe ja schon häufiger vom "Restaurant um die Ecke" geschrieben und wie unglaublich lecker es da immer ist, jetzt gibt es auch endlich mal Fotos dazu.

Wie schon im "Dies und Das (7)"-Beitrag erzählt, hatte mein Besuch am Samstag Fotos gemacht. Die habe ich gestern Abend zwar doch noch auf der Festplatte gefunden, aber da kurz darauf eine liebevolle Zusammenstellung der Fotos in meinem Maileingang auf mich wartete, bekommt ihr jetzt die zu sehen! :)

Wir mögen das Restaurant, weil es so ungemein gemütlich ist, weil die Leute, die dort arbeiten, nett und entspannt mit ihren Gästen umgehen, weil das Essen einfach fantastisch ist, weil die wechselnden Ausstellungen an den Wänden etwas zum Gucken bieten und weil man dort vom eher mittellosen Studenten bis zur "gehobenen Gesellschaft" alles an Publikum findet.



Das (zweite Kollage, oberes Bild) ist das überaus gemütliche Hinterzimmer des Restaurants, in den Clubsesseln darf man manchmal warten, wenn der reservierte Tisch noch nicht frei ist (was uns nur selten passiert, weil wir in der Regel nicht nur reservieren, sondern auch so früh essen gehen, dass erst nach uns der Großteil der anderen Gäste eintrifft). Ansonsten bietet sich der gemütliche Raum auch für zwanglose Veranstaltungen oder einfach nur einen entspannten Feierabend an.



Ich persönlich sitze allerdings gern mit dem Blick Richtung Theke - da habe ich nicht nur immer viel zu gucken, sondern auch einen guten Blick auf das Buddha-Bild in der Küche. :D An den Wänden gibt es kuschelige Nischen, in denen man auf einem Schaffell sitzen kann. Sehr schön für Leute, die gern auf dem Boden sitzen! Als Studentin hätte ich das geliebt, da habe ich in meinem WG-Zimmer quasi auf dem Boden gelebt (und gearbeitet), inzwischen sitze ich doch lieber an einem Tisch. Vor allem, da ich mir sicher bin, dass man in den Nischen doch besser tradionell die indischen Gerichten essen sollte, die im Restaurant um die Ecke angeboten werden - und ich bevorzuge dafür doch eher Besteck. Bah, was bin ich doch inzwischen konservativ geworden ... *g*



Und zum Schluss gibt es noch einen Blick auf das superleckere Essen, das wir an diesem Abend hatten. Während mein Mann sich lieber ein Schnitzel gönnte, hatten unser Besuch und ich ein indischen Tali - in der vegetarischen Variante. Also zu Reis und Naan gab es drei Sorten Curry. Einmal eins mit Linsen, eins mit Erbsen und Kartoffeln und das absolut beste - und ehrlich gesagt auch das mildeste davon - war ein Erbsenpüree mit Panir. Wenn ich von dem letzten irgendwann mal das Rezept finden sollte, dann wäre ich sehr glücklich! Das war sooo gut! :)

Während unser Besuch sich zum Nachtisch lieber einen guten Whiskey gönnte, gab es für meinen Mann und mich eine Zitronen-Mascarpone-Creme zwischen Knusperteigschichten und mit Feigenpüree. Eigentlich hat das Ganze einen hübschen französischen Namen, aber ich bekomme den nicht mehr auf die Reihe. Auch das war unglaublich lecker, wenn auch die ersten Bissen eine Herausforderung waren. Hach, Das war ein so schöner Abend, nicht nur wegen der gemütlichen Umgebung und des guten Essens, sondern auch wegen der netten Gesellschaft. :)

Kommentare:

sayuri's exile hat gesagt…

Oh, das sieht ja alles ganz schön schick und lecker aus :)
Ich hatte mir den Laden zwar _komplett_ anders vorgestellt, aber gut, so ist das mit dem "Kopfkino" ;) (ich dachte eher an so einen recht alternativen Laden wie früher einer bei mir um die Ecke war, so nach dem Motto, alles ist nett, kuschelig und ganz easy, aber vor allem nicht elegant und edel. Der Laden hiess "Cafe Parlando", war rein vegetarisch ausgerichtet und es war alles selbst gemacht und köstlich :) ).

Hmmm, aber das sieht richtig toll aus, was die da servieren.... Hmm, und da bin ich auch noch vor wenigen Stunden dran vorbeigefahren *seufz*

Was das Erbsenpüree angeht: da hab ich so kein Rezept im Kopf, für Panir jedoch könnte ich Dir eins geben, den hat M. nämlich schon mal selbst gemacht.

LG von Sayuri und Danke für die schönen Eindrücke!

Winterkatze hat gesagt…

Es fühlt sich gar nicht so schick an, wenn man da ist - es ist einfach nur ... hm ... familiär. Zumindest ab dem Zeitpunkt, ab dem einen die Bedienung duzt und sich auch mal ins Gespräch oder die Bestellung einmischt. :D

Und sobald Menschen da sind, dann ist es auch kuschelig und ganz easy. *g* Was ich an dem Restaurant um die Ecke auch noch mag, ist, dass sie nur Bio-Prdukte verwenden, auf bestimmte Zutaten (z.B. wegen Überfischung) verzichten - und dich der Kellner schon mal für verrückt erklärt, wenn du ein Gericht gern etwas anders hättest, als es auf der Karte angeboten wird. Ich glaube, die haben sich bis heute noch nicht davon erholt, dass ich einmal die Spaghetti mit Pinienkernpesto ohne Garnelen haben wollte. Dabei war das so lecker! :D

Ich habe in den letzten Tagen immer wieder nach indischen Erbsenrezepten gesucht, aber dieses Püree lässt sich einfach nicht finden. Und da ich das an dem Samstag zum ersten Mal auf der Karte gesehen habe, fürchte ich, dass das auch nicht so oft angeboten wird - die Currys für das Tali wechseln nämlich auch regelmäßg. Was ja eigentlich gut ist, weil man so ständig neues probieren kann, aber das eine war sooo gut! *g*

Wenn du mal in der Nähe bist, dann sag vorher Bescheid und wir reservieren einen Tisch. :D

sayuri's exile hat gesagt…

Oh, das hört sich wirklich familiär und heimelig an :)
Das mit den Bio-Sachen hatten sie im Parlando auch, und das sie bedrohte Arten nicht verkaufen find ich super.

Oh ja, da würd ich gern mal hin :D

Hmm, und meinst Du nicht, Du kriegst es hinexperimentiert, das Erbsenpüree?

Winterkatze hat gesagt…

Ich mag die Einstellung, die sich hinter dieser Einkaufspolitik zeigt! :)

Oh, ich befürchte, dass das mit dem Experimentieren nichts wird. Es war einfach ... hm ... anders und sehr fein gewürzt und trau mir das in diesem Fall wirklich nicht zu. Bei anderen Gerichten schmeckt man schon mal heraus, was es zu etwas besonderem macht, aber hier war es einfach nur insich rund. *lecker*

Susanne hat gesagt…

Sind die Erbsen richtige grüne Erbsen oder eher sowas wie Schälerbsen, dann könnte es sich auch um eine Dal-Variante handeln (was dir bei deiner Rezeptsuche dann natürlich auch nicht wesentlich weiterhilft).

Mmh, indisches Essen. Irgendwann in diesem Jahrhundert komme ich dich auch mal besuchen...

Winterkatze hat gesagt…

@Susanne: Das waren eindeutig frische grüne Erbsen! Hm, unter Dal habe ich aber noch nicht geguckt, vielleicht finde ich da was. :D

Und wer weiß, vielleicht schaffst du es ja noch im nächsten Jahrzehnt. ;)

Kommentar veröffentlichen

Kommentare bei Posts, die älter als sieben Tage sind, werden von mir moderiert, um das Spam-Aufkommen in Grenzen zu halten.